Slaughter The Crowd Part 2

Eröffnet wurde das traditionelle Osterkonzert der Slaughter The Crowd- Reihe von Cryptic Revenge, einer jungen Band aus Westhausen. Einflüsse gibt es bei Cryptic Revenge, aus den Bereichen Progressiv, Dethcore und Melodic-Deathmetal. Hörbar ist dies u.a. bei „Anchoring my Soul“, dem ersten selbgeschriebenen Song der Gruppe in der jetzigen Konstellation.

Als zweite Band waren Hyenas an der Reihe. Die Gruppe spielte ein Set, welches hauptsächlich vom Debüt „Deadweights“ geprägt war.
Band Nr.3 waren Architect of Dissonance. Die Jungs aus Dinkelsbühl in Bayern, haben fetten Slam Death im Programm und sorgen damit für mächtig Violent Dancing. Songs mit so klangvollen Namen, wie etwa „Genetic Extinction Of Empathy Pt. 1 “ oder „Purifying Bloodshed“ brachten die Menge zum toben.

HeartDown legen mit Songs wie „Changes“ los. Die Band präsentierte sich als Abrissbirne, welche keinen still stehen lies.
Last but not least waren DCIM dran. Zu der späten Stunde floss schon ordentlich Alkohol, die Kehlen der Zuschauer herunter. Passend zum Motto der Spaßtruppe von DCIM, welche nicht genug von Alkohol bekommen können. „Wir haben grade nichts zu tun also Scheiß drauf, wir machen ne Band!“ erklärten die Jungs ihre Banndgründung und ähnlich heiter ging es auch beim restlichen Gig, der Truppe weiter.

Das neueste aus der Rubrik On Stage