Auf den besten Plätzen live auf Sendung

Mit zwei Koffern voller Technik machen sich Domenic und Daniel auf zur Pressetribüne der Voith-Arena. Mit viel Gelaber und Humor richten sie sich auf den vielleicht besten Plätzen des Stadions ein zwischen Plexiglas-Trennwänden. Ist das auch mal stressig hier jeden Spieltag zu arbeiten? „Wir wären ja sowieso jedes Spiel da“, sagt Domenic. Er drückt seine Zigarette aus und dann ein paar Knöpfe auf den Gerätschaften vor ihm. „Oh, jetzt sind wir schon live“, erkennt Daniel plötzlich und setzt sein Headset über die Snapbackcap. Kurz vor Spielbeginn ist alles bereit und die beiden beginnen die, manchmal bis zu 800, Zuhörer über Spieler und Trainer und letzte Spiele zu informieren. Bei Heimspielen können es aber auch mal nur knapp über 200 Fußballfans sein, die es nicht selbst zum Spiel geschafft haben und das Radio nutzen. Das FCH-Fanradio bietet eine Live-Kommentierung bei jedem Spiel. „Im Fernsehen kann man ja nicht immer seinen 2.-Liga-Club verfolgen“, sagt Jürgen Fetzer, das älteste Mitglied im Fanradioteam. Auf der Homepage des Fußballclubs kann jeder Heim- und Auswärtsspiele live miterleben.

Gemütlich reisen mit dem Medienbus

Schon seit dem Aufstiegsjahr in die dritte Liga gibt es das Fanradio. „Das erste Mal konnten uns die Fans beim Heimspiel gegen Rostock hören“, erzählt Fetzer. „Der Drahtzieher war damals Fabian Strauß“, der heute Fanbeauftragter des Vereins ist. Damals sind die ehrenamtlichen Kommentatoren immer mit dem Fanbus zu Auswärtsspielen gefahren. Heute sitzen sie mit im Medienbus. In Gaststadien brauchen sie nichts weiter als einen Platz mit guter Sicht auf den Rasen. Alles was für die Übertragung gebraucht wird haben Fetzer oder sein Team dabei. „Das ist nie problematisch“, sagt Daniel. Ist es dann schwierig wenn einem während einem Spiel über 90 Minuten einfach nichts mehr einfällt? „Das passiert nie, man kann immer etwas sagen.“ Daniel aber auch der Rest des Teams ist auf jedes Spiel vorbereitet. „Irgendwann kann man über jeden Spieler in der Liga etwas erzählen. Neulich musste ich zehn Minuten während einer Spielunterbrechung überbrücken. Das klappt dann auch“, sagt der 20-jährige. Auch auf Zuhörerreaktionen können die Jungs auf Sendung eingehen und zum Beispiel Grüße weitergeben. Sie bekommen viel Rückmeldung, auch Privat. „Neulich kam eine schöne Meldung von Dresdner Fans“, sagt Domenic. „Die haben selbst gesagt wir haben das beste Fanradio und machen gute Arbeit.“

Jürgen Fetzer

„Mit 40 Jahren bin ich der älteste Hase im Stall beim Fanradio“, sagt Jürgen Fetzer, der in der Voith-Arena nur Fetze heißt. Er berichtet schon von Anfang an mit von den Partien und organisiert heute, wer wann eingesetzt wird. Er wird heute von vielen jungen Leuten unterstützt, sodass er nicht mehr so oft selbst im Fanradio berichten muss. Bis zur letzten Saison machte er auch das FCH-TV. Der gebürtige Steinheimer hat schon bevor er beim FCH tätig wurde Erfahrungen in der Moderation gesammelt. Er veranstaltete Pocketbike-Rennen in Göggingen und war längere Zeit Hallensprecher im Handball für den TV Neuhausen. Auch beim Boxen erzählte er dem Publikum, was es im Ring zu sehen gab. Heute moderierte er in der Voith-Arena verschiedene Dinge und fungiert als Stadionsprecher bei U-17- und U-19-Spielen der Jugend. „Die Arbeit für den Verein ist Ehrensache“, sagt Fetzer. „Mit dem FCH oder früher dem Heidenheimer Sportbund war ich schon immer verbunden.“ Heute lebt er mit Frau und Töchtern in Gerstetten.

Domenic Köstler

Domenic Köstler ist schon seit der Saison 2015/16 beim FCH-Fanradio. Bei dem Derby gegen Aalen damals, wurde er durch eine Anzeige auf das Fanradio Aufmerksam. Direkt nach dem Abitur wurde der 20-jährige dann auf den Schlossberg eingeladen und musste sich beweisen. „Ich musste bei leerem Rasen drauf los kommentieren“, sagt der Giengener. „In meiner Fantasie schoss Schnatterer den Freistoß in die Mauer. Strauss holte sich den Ball auf der Außenbahn und flankt auf Niederlechner, der die Kugel ein köpfte.“ Er hat Erfahrungen mit dem Sprechen in ein Mikrofon, da er bei Radio FreeFM in Ulm arbeitet. Bei den FCH-Spielen kommentiert Domenic mit zwei Mikrofonen. Für den Verein und für Radio7. Mit dem FCH ist er schon lange verbunden: „Anfangs nahm mich meine Mama immer mit auf Heimspiele.“ Seit 2003 geht er auf fast jedes Spiel in der Voith-Arena, auch um Freunde zu treffen. Der Traumberuf Fußballkommentator verfolgte ihn schon, als er als Kind selbst noch Fußball spielte. „Das große Ziel ist Endspielkommentator 2032.“ Neben dem Fußball interessiert sich Domenic für Basketball und bleibt auch mal sehr lange auf um sich spiele im Fernsehen anzuschauen. Außerdem Kegelt er im Verein.

Daniel Seiler

Daniel Seiler ist erst seit letzter Saison dabei und kam durch Domenic zum Fanradio: „Die haben jemanden gesucht und ich hatte total Lust einzusteigen.“ Getestet wurden seine Kommentatorenkünste direkt Life. Bei seinem ersten Spiel hatte er gleich den größten Redeanteil. Der 20-jährige spielt schon immer selbst Fußball und steht auch heute noch für Hohenmemmingen auf dem Platz. Außerdem spielt er Basketball und macht viel Fitnesssport. Das Kommentieren macht ihm mittlerweile aber sogar mehr Spaß, als selbst aktiv zu sein. „Man redet einfach über alles, was einem einfällt und muss nicht selber rennen“, sagt der gebürtige Giengener selbst. Das Thema Sportjournalismus interessiert ihn sowieso sehr und ist einer von verschiedenen Plänen für nach dem dualen Studium. Seit der FCH noch in der Regionalliga war verfolgt Daniel zumindest fast alle Heimspiele. Das Stadion ist auch für ihn ein Treffpunkt an dem man alle zwei Wochen die gewohnten Leute um sich hat.

Das neueste aus der Rubrik Stories