Slam im Swing

Wer zufälligerweise an einem Donnerstagabend an der Swing – No Fish Bar vorbei spaziert könnte sich fragen, warum dort wohl so viel los ist. Die Antwort ist einfach – Es ist Poetry Slam!

Der Eine oder Andere kennt ihn bereits: Hanz, der Moderator vom Poetry Slam Heidenheim. Er steht seit mittlerweile 10 Jahren auf der Bühne. Wie er dazu kam und was es mit diesem Poetry Slam auf sich hat erzählte er Pia Maier von der Noise Heidenheim.

Hanz, was ist dieses „Poetry Slam“ überhaupt?

Hanz: Poetry Slam ist die seit Jahren schon mit Abstand angesagteste und beliebteste Literaturkunstveranstaltung, Kleinkunstveranstaltung. Es ist ein relativ klares Setting: Es gibt drei Regeln, an die sich alle halten müssen, die dort auftreten. Nämlich dass die Texte selbst geschrieben sein müssen, man hat ein Zeitlimit von 6 Minuten und es dürfen keine Requisiten auf die Bühne mitgebracht werden. That’s it! Es gibt weder Vorgaben zum Genre der Texte, noch zum Inhalt der Texte. Man kann und soll über alles schreiben, wie man möchte. Gedichte, Geschichten, Raps – alles ist willkommen. Das Ganze ist ein Wettbewerb, das heißt es treten zwischen sechs und zehn Leute an, die ihre Texte performen und das Publikum stimmt danach via Applaus ab, welchen sie am besten fanden.

Gibt es denn auch etwas zu gewinnen, wenn ja was?

Hanz: Ach immer unterschiedliches Zeug. Oft gibt es für den ersten Platz eine Flasche Rum, für den Zweiten Cola und für den dritten Limetten. Das fasst den Slam Gedanken ganz gut zusammen. Das Gewinnen kann nicht im Vordergrund stehen. Es gibt nicht den einen Text, den man schreibt und damit alles gewinnt. Jeder Abend, jeder Auftritt und auch jedes Publikum ist anders.

Sind für dich schon Bekanntschaften oder auch Freundschaften durch Poetry Slam entstanden?

Hanz: Wir sind alle sehr familiär untereinander. Es gibt den Begriff der „Slamily“, der uns ganz gut beschreibt. Wir kennen uns alle untereinander, wir mögen uns und sind wirklich Freunde zum Teil.

Wie bereitest du dich auf einen Slam vor?

Hanz: Auf Slams bereite ich mich nicht vor, das ist Routine. Im Januar habe ich zehnjähriges Bühnenjubiläum. Seit einigen Jahren moderiere ich auch selbst. 400 Veranstaltungen habe ich bisher moderiert, die meisten davon waren Slams. Insofern muss ich mich auf Slams nicht wirklich vorbereiten. Ich weiß wer auftritt, ich kenne das Setting und den Ablauf. Im Lauf der Jahre habe ich mir ein Gespür angeeignet à la „Was braucht die Show im Moment“. Die Aufgabe der Moderation ist das Publikum vor dem nächsten Slamer wieder auf null zusetzen, sodass alle wieder genau so gespannt und euphorisch auf den nächsten Text warten.

Wie bist du persönlich zum Poetry Slam gekommen? Schreibst du auch selbst Texte?

Hanz: Im Dezember 2007 hatte mich mein Bruder in einen Laden in Stuttgart mitgenommen, in dem jeden Monat ein Poetry Slam statt findet. Ich kannte das überhaupt nicht, aber mein Bruder meinte „Komm mit, das gefällt dir“. Nach der Show meinte er zu mir „Irgendwann will ich dich da auf der Bühne sehen“. Da hab ich angefangen zu schreiben. Einen Monat später hatte ich meinen ersten Auftritt, ein halbes Jahr später hab ich angefangen ein bisschen zu touren und auf verschiedenen Bühnen aufzutreten. Das ist jetzt knapp zehn Jahre her.

Gibt es um beim Poetry Slam mitzumachen ein Mindest- bzw. Maxiumalter?

Hanz: Ich hab auf der Bühne schon alles zwischen elf und 86 Jahren gesehen, muss aber sagen, dass ich es zu jung nicht gut finde. Man braucht nämlich erstens ein gewisses Weltwissen und eine gewisse Erfahrung um relevante Dinge schreiben zu können. Zweitens wird es bei zu jungen Künstlern oft schwierig sie mit anderen auf eine Stufe zu stellen. Eventuell würde der Text dann nur gewinnen, weil der Slamer so süß und jung ist. Es gibt kein Mindestalter, aber ich empfehle es frühestens mit 16.

Wo werden Poetry Spams üblicherweise ausgetragen?

Hanz: Slams finden überall statt, es gibt also sehr wenige Locations die von uns verschont bleiben. Wir sind in Kneipen, Kinos, Kleinkunsträumen, Theatersälen, Opernhäusern, Stadien, egal. Überall finden Poetry Spams statt. Seit 2013 treten wir hier im Swing auf.

Wie oft findet der Poetry Slam im Swing Heidenheim statt?

Hanz: Alle 2 Monate. Es gibt eine Sommerpause, das heißt 5 mal im Jahr.

Finale Frage: Gehört Alkohol und Poetry Slam für dich zusammen?

Hanz: Für mich gehört es jetzt nicht unbedingt zusammen, aber es ergibt sich. Eigentlich überall, wo wir auftreten gibt es eine Gastronomie. Es gehört aber nicht zwingend zusammen.

Info:

Der Eintritt für den Poetry Slam in Heidenheim kostet 9 Euro (ermäßigt 8 Euro).

Du hast selbst einen Text geschrieben und möchtest beim Poetry Slam mitmachen? Dann schick einfach „Poetry Slam Heidenheim“ auf Facebook eine Nachricht und du bist dabei! Hier erfährst du auch wann der nächste Poetry Slam stattfindet.

Text und Foto: Pia Maier

Das neueste aus der Rubrik Stories