Alte Stühle neu gemacht

„FairSCHool“ heißt die Schülerfirma der Aalener Schillerschule, die sich für den Gedanken des fairen und nachhaltigen wirtschaftlichen Handelns in der Stadt Aalen, im gesamten Ostalbkreis und in ganz Baden-Württemberg einsetzen will. Für ihre Projekte und Ideen steht die Schülerfirma jetzt im Finale des Schülerwettbewerbs StartGreen@School Awards.

Umweltfreundlich und rundum nachhaltig

Los ging es an der Schillerschule mit einem fairen Schul-T-Shirt im Jahr 2017, das inzwischen bei den Schülern sehr beliebt ist. Mittlerweile hat „FairSCHool“ jedoch ein neues Projekt: „Chairity up – Wir geben Stühlen ein neues Leben“ heißt das Ganze. Aus alt machen die Schüler dabei ganz einfach Neues: In Zusammenarbeit mit Experten aus verschiedenen Handwerksberufen werden alte Holzstühle repariert, abgeschmirgelt, bekommen einen neuen Anstrich, werden eingeölt – kurzum: sie werden rundum erneuert. Dabei verwenden die Schüler nicht nur umweltfreundliche Farben, sondern bemühen sich auch, ausgediente Stoffe wieder zu verwenden. Seit Mai sind die Stühle der Schillerschule nun mit einem Info-Projekt auf Wanderschaft und laden die Bevölkerung zum Nachdenken über das Thema Nachhaltigkeit ein. Mehr Infos über ihr Projekt gibt bei Chairityup.

Wie geht es zum Sieg?

Mit ihrem Projekt haben sich die Schüler nun auch beim StartGreen@School Award beworben. Der Preis wird von der Nationalen Klimaschutzinitiative und dem Bundesumweltministerium gefördert und will eine nachhaltige Gründungskultur an Schulen stärken. Dabei werden „grüne“ Schülerfirmene für ihr Engagement und ihre Projekte ausgeteichnet.  Zehn Schülerfirmen stehen dabei nun im Finale.

Wie die Aalener Schüler den Preis nun aber schlussendlich abstauben können? Durch möglichst viele Klicks: Denn über den Gewinner wird hier online abgestimmt unter . Bis zum 7. Oktober sammeln die Finalisten online Klicks, die drei Sieger-Firmen mit der höchsten Punktzahl gewinnen Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 5000 Euro. Verliehen werden die Preise dann am 15. November im Bundesumweltministerium.

Noch bis zum 7. Oktober kann online über die 10 Finalisten aus ganz Deutschland abgestimmt werden. Die drei Sieger-Firmen mit der höchsten Punktzahl (Jury- und Publikumsvote) gewinnen Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von 5000 Euro. Die Preise werden am 15. November im Bundesumweltministerium verliehen.

Neben FairSCHool aus Aalen gehören auch die #changemaker vom Friedrich-von Alberti-Gymnasium aus Bad Friedrichshall (https://changemaker.fvag.net) und SPEED von der Werdenbergschule, aus Trochtelfingen (Schülerfirma SPEED) zu den diesjährigen Finalisten.

Das neueste aus der Rubrik Campus