Ich sehe was, was du nicht siehst

„Was ist es denn?“ Diese Frage wird nicht nur bei der Geburt eines Kindes oder beim Spielzeugkauf für den bevorstehenden Geburtstag eines Sprösslings wiederholt gestellt, sondern verdeutlicht auch die Relevanz, die das Geschlecht bzw. die Geschlechterzuweisung für das Leben von Menschen hat. Die Geschlechterforschung – auch Genderforschung nimmt diese Relevanz von Geschlecht als Untersuchungskategorie in den Blick und fragt zum Beispiel: Was ist eigentlich Geschlecht, und warum spielt es eine so wichtige Rolle in unserer Gesellschaft? Gab bzw. gibt es auch andere Vorstellungen von Geschlecht? Wie wird Geschlecht beispielsweise in Medien dargestellt und warum? Wie ist Geschlecht mit weiteren Differenzkategorien verwoben? Und was ist eigentlich dieses „Queer“?

In ihrem interaktiven Vortrag am Donnerstag, 22. November, ab 16.30 Uhr an der DHBW Heidenheim geht Dr. Lisa Mense diesen Fragen nach und eröffnet somit einen ersten Einblick in die zentralen Fragestellungen der Geschlechterforschung. Die Referentin selbst ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Koordinationsstelle des Netzwerks Frauen- und Geschlechterforschung Nordrhein-Westfalen an der Universität Duisburg-Essen.

Der Vortrag ist Auftakt und Teil der dreiteiligen Veranstaltungsreihe „Gender“ der DH Heidenheim. Ziel der Vortragsreihe, die von der Gleichstellungsbeauftragtem der Hochschule, Professor Dr. Andrea Helmer-Denzel, initiiert wurde, ist es, die Vielfalt der Geschlechter sichtbar zu machen und nachhaltig Genderkompetenz zu vermitteln. Dabei werden neben Genderforschung auch Genderwahn, gendergerechte Sprache und Geschlechterwahrnehmung thematisiert.

Der Vortrag mit anschließender Diskussionsrunde am Donnerstag, 22. November, beginnt um 16.30 Uhr und finden an der DHBW Heidenheim, Marienstraße 20, in der Aula im zweiten Obergeschoss statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Zur besseren Planung wird um Anmeldung unter info@dhbw-heidenheim.de oder unter 07321.2722-130 gebeten.

Das neueste aus der Rubrik Campus