Lauras Beautytipps: Nagellack wieder brauchbar machen

Die Fingernägel sind ein Teil von uns, der oft ins Auge fällt. Ich persönlich achte bei Menschen oft zuerst auf die Hände. Beim Hände schütteln, beim Nach-Etwas-Greifen, beim Bezahlen im Supermarkt, immer dann stehen unsere Hände, und somit gleichzeitig die Nägel, im Blickpunkt. Männer müssen sich bei diesem Thema nicht so viele Gedanken machen, hier lautet die Devise: Hauptsache gepflegt und sauber! Aber Frauen haben eine große Auswahl an Möglichkeiten, wie sie ihre Hände gestalten möchten. Abgesehen von der Option, sich die Nägel im Nagelstudio machen zu lassen, kann man noch immer auf Nagellack zurückgreifen.

Es gibt ihn in verschiedenen Formen, Farben und Ausführungen. In der Drogerie sind oft Regale voll mit Nagellacken zu finden. Oft so viele, dass man gar nicht mehr weiß, wofür man sich letztendlich entscheiden soll. Achtet man auf die Farbe, die Form, den Preis, die vielversprechenden Worte der Firma, oder auf das Gesamtpaket? Fakt ist: wer einmal seinen Lieblingsnagellack gefunden hat, der möchte diesen – trotz riesiger Auswahl auf dem Markt – nicht mehr hergeben. Bei vielfachem Nutzen kann dieser natürlich leer werden, dann kauft man sich auch gerne einen neuen – natürlich denselben. Aber was, wenn man genau sieht, dass noch genügend Farbe im Fläschchen, die Konsistenz jedoch einfach nicht mehr annehmbar ist?

Wenn der liebste Lack zu viel abbekommen hat oder falsch gelagert wurde, trocknet er aus. Die Flüssigkeit wird zäh oder zieht Fäden. Ihr wollt ihn aber trotzdem nicht wegschmeißen, schließlich ist er noch fast voll? Sollt ihr auch nicht! Es gibt einen ganz einfachen Trick, wie man zähen Nagellack wieder brauchbar machen kann: Man gibt einfach einen Tropfen Nagellackentferner in das Fläschchen. Dieser löst die zähe Konsistenz. Gut schütteln und schon kann man mit der Nagelpflege getrost weiter machen. Achtung: Lieber erstmal zu wenig Entferner hinzugeben als zu viel. Mehr könnt ihr immer noch nachschütten.

 

Das neueste aus der Rubrik Lifestyle