Lauras Beautytipps: Zahnpflege mit Kokosöl?

„You are never fully dressed without a smile“ ist ein Satz, der seit Jahren durch verschiedene Lieder um den Planeten geht und den Menschen vermitteln soll: Man kann das schönste Outftir der Welt tragen – doch ohne ein Lächeln ist es nicht vollständig.

Um aber dieses besagte schöne Lächeln an den Tag legen zu können, ist eine gewisse Zahnpflege und Mundhygiene nötig – und manche bekommen auch für eine gewisse Zeit einen unliebsamen Begleiter: Die Zahnspange. Während manche dies, zu ihrem Glück gar nicht nötig haben, waren andere von uns sicher unter den (Un-) Glücklichen, die eine Spange tragen mussten.

Diese war zwar gewiss nicht immer angenehm, doch wer es hinter sich gebracht hat und dafür perfekte, gerade Zähne bekam, war sicher glücklich. Und wer von Haus aus supergute Zähne hat, oder einfach gerne zu seinenm Markenzeichen wie einer kleinen, sympathetischen Lücke steht, der sollte sich trotzdem noch weiter darum bemühen, durch die richtige Pflege sein schönes Lächeln zu behalten.

Denn jeden Tag kann man aktiv etwas dafür tun, seine Zähne nicht nur gesund und sauber, sondern auch weiß und glänzend zu erhaltenn.

Lieber keine Bleeching-Produkte aus dem Netz

Ich persönlich habe es mir inzwischen angewöhnt, bei der Zahnpasta Auswahl immer darauf zu achten, dass auch der „bleeching“ Effekt bei den Eigenschaften mit aufgezählt ist. Während ich jedoch hier immer noch hin und her experimentiere, bin ich mir einer Sache bewusst: regelmäßiges, ausgiebiges Zähneputzen ist essenziell für einen gesunden Mundraum und schöne Zähne! Morgens und abends mindestens drei Minuten, und am Wochenende, oder wenn man sonst einmal mehr Zeit und Lust hat, sogar länger. Auch Zahnseide ist wichtig – und besser, man benutzt diese nur ab und zu anstatt gar nie.

Auf Bleeching-Produkte aus dem Internet sollte man allerdings lieber verzichten: Diese richten oft mehr Schaden an den Zähnen an, als diese zu verschönern. Wenn man seine Zähne kosmetisch aufhellen möchte, sollte man dazu schon zum Zahnarzt gehen – dabei muss man dann zwar deutlich mehr Geld in die Hand nehmen, schadet seinen Beißerchen allerdings auch nicht und wird außerdem richtig beraten.

Heller Zähne Dank Kokosöl? (Foto: valya 8, stock.adobe.com)

Wunderwaffe Kokosöl?

Zum Aufhellen der Zähne gibt es allerdings auch ein Hausmittelchen, das absolut nicht schädlich und obendrein auch noch super gesund ist: Kokosöl! Das Öl ist dafür bekannt, den Zähnen eine weißere Farbe zu verleihen, und das ganz ohne Chemie. Wie das geht? Eigentlich ganz einfach: Nach dem normalen Zähneptzen einfach etwas auf die Zahnbürste geben und die Zähne damit putzen – oder einen Teelöffel voll in den Mund nehmen und hin- und herspülen. Danach ausspucken, nicht runterschlucken, da das Öl auch viele Bakterien aus dem Mundraum zieht und man diese nicht im Magen haben möchte.

Allerdings muss einem klar sein, dass Kokosöl kein Wundermittel ist – und beileibe nicht mit chemischen Bleeching-Produkten mithalten kann. Während manchre Star darauf schwört, habe ich selbst keinen entscheidenden Unterscheid entdeckt – eventuell deshalb, weil ich es nicht regelmäßig mache, oder weil einem die feinen Unterschiede eben auch gar nicht so deutlich auffallen, wenn man seine Zähne mehrmals täglich betrachtet. Schief gehen kann dabei allerdings auf jeden Fall nichts, außerdem ist Kokosöl nicht teuer und das Ganze geht ja quasi nebenher – also warum nicht einfach mal ausprobieren?

 

Das neueste aus der Rubrik Lifestyle