Mein Silvester in Verona

Gegen Jahresende stellt sich immer eine entscheidende Frage: wie, mit wem und wo wird dieser Jahr Silvester gefeiert? Während die Weihnachtstage immer relativ klar unter Familienmitgliedern aufgeteilt sind, ist der Jahreswechsel ein größeres „Problem“. Da es sich hierbei glücklicherweise um einen Tag handelt, der in eine Reihe von Feiertagen fällt, welche man mit weiteren Urlaubstagen auffüllen kann, beziehungsweise der sich in den Schul- und Universitätsferien befindet, ist auch die Möglichkeit vorhanden, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen, in ein Verkehrsmittel zu steigen, und in eine andere Stadt zu fahren.

Ich persönlich habe die freie Zeit genutzt, und bin direkt nach dem zweiten Weihnachtsfeiertag in den Zug gestiegen, um nach Verona zu fahren und meine zweite Heimat zu besuchen. Weil ich mir dort durch mein Auslandssemester bereits einen Kreis an Menschen aufgebaut habe, die mir am Herzen liegen, zieht es mich immer wieder dorthin zurück. Und obwohl ich dies natürlich selbst entschieden habe, war es doch eine schöne Überraschung, als meine beste Freundin entschieden hat, am 31. Dezember spontan in den Bus zu steigen, um mit mir den Tag zu genießen. Hiermit hatte ich dann doch ein kleines Stück von meiner eigenen Heimat, von meinem eigenen Zuhause bei mir und konnte es dadurch selbstverständlich umso mehr genießen. Von Anfang an war klar, dass wir kein großes Theater veranstalten wollen, sondern den Abend eher zu genießen, gemütlich das Jahr 2018 ausklingen zu lassen.

Nachdem mein Überraschungsbesuch morgens um 10 mit dem Bus in Verona angekommen ist, haben wir es uns nicht nehmen lassen, erstmal in ein Café zu gehen um bei Cappuccino und Cornetto die Neuigkeiten der letzten Tage ausklingen zu lassen. Als dabei die Frage nach dem abendlichen Outfit aufgekommen ist, hat der erste Weg direkt in die Innenstadt geführt, um einige Läden abzuklappern, um das neue Jahr auch mit einem neuen Outfit anzufangen. Mit einer kleinen Shoppingtour haben wir somit unseren Mittag verbracht. Zur abschließenden Entspannung war ein kleiner Zwischenstopp auf der Piazza Erbe nicht ausgeschlossen. Obwohl der Platz im Herzen Veronas zu jeder Zeit des Jahres ein romantisches Flair ausstrahlt, welches immer dazu einlädt, in einem der vielen Cafés eine Zeit lang zu verweilen, so hat es doch auch im Winter durch den großen, hell beleuchteten Weihnachtsbaum, die vielen Lichter, die den Platz erhellen, doch auch viele Argumente, der Piazza einen Besuch abzustatten. Eine heiße Schokolade, dabei die Planung des Abends und schon hieß es: schnell unter die Dusche und aufhübschen. Dabei nicht zu vergessen eine Tradition in Italien: rote Unterhose! Diese soll vor Silvester neu gekauft, an Mitternacht getragen und danach weggeschmissen werden. Laut den Erzählungen soll dies Glück für das kommende Jahr bringen.

Gegen 21 Uhr haben wir uns langsam auf den Weg gemacht, Richtung Zentrum, in ein Restaurant, unweit der Arena. Das letzte Mal im Jahr 2018 eine Pizza mit einem Glas Wein zu genießen, scheint zwar auf den ersten Blick eine Handlung wie an jedem anderen Tag zu sein, ist bei näherer Betrachtung dann jedoch etwas Besonderes. Da wir uns nach unseren Bekannten und Freunden gerichtet haben, die teilweise auch in diesem Restaurant gearbeitet, oder eben dort mit uns gegessen haben, wurde beschlossen, Mitternacht dort gemeinsam zu verbringen. Mit einem Glas Prosecco in der Hand haben wir das bekannte Feuerwerk auf der Piazza Bra (wo sich die Arena und viele Restaurants befinden) hinter den Häusern erkennen können. Auch in der Straße, in der wir uns aufgehalten haben, wurde viel Farbe in den Himmel geschossen. Und da meine Priorität nicht darauf lag, wo man das schönste Feuerwerk sieht, sondern mit welchen Menschen ich um 00:00 Uhr anstoßen möchte, war dies die beste Entscheidung.

Nach den ersten Minuten im ersten Jahr ist uns dann eine Übertragung im Fernsehen ins Auge gefallen, wo verschiedene Orte Italiens gezeigt worden sind, wie dort Neujahr gefeiert wird. Darunter dann auch Verona, weshalb ich dann auch gemeinsam mit meiner besten Freundin entschieden habe, auch einen kleinen Spaziergang Richtung Arena zu machen. Obwohl das Feuerwerk zu diesem Zeitpunkt dann schon vorbei war, war doch einiges geboten: eine Bühne hinter der Arena, von der aus Live Musik gespielt wurde und die Menschenmassen dazu angeregt hat, sich dazu zu bewegen. Die Stimmung war durchaus schön, man hat vergleichsweise wirklich sehr wenige betrunkene gesehen, ganze Familien haben einen nächtlichen Spaziergang gemacht, Omas, die mit ihren Enkeln getanzt haben und auch wir, die es gerne angenommen haben, uns gegen die Kälte mit Tanzen aufzuwärmen.

Allgemein war es ein wirklich sehr schöner Abend, anders, als alle Silvester zuvor und auf jeden Fall eine Möglichkeit, eventuell auch nächstes Jahr so in 2020 zu starten. Mir ist natürlich bewusst, dass euch diese Erzählungen im Moment nicht besonders viel weiterhelfen, da es wieder einige Monate dauert, bis das nächste Mal die Frage nach dem Silvesterabend aufkommt, bis dahin könnt ihr jedoch meine eigene Erfahrung mit mir teilen, und eventuell bereits eine kleine Inspiration für das nächste Jahr erhalten.

Das neueste aus der Rubrik Lifestyle