End of Fall

Verborgenheit. Macht es uns nicht allen Spaß, Menschen zu begegnen und keinen Anhaltspunkt zu haben, wie wir diese Personen einordnen können. Wir laufen durch so viele schöne Plätze und dann entsteht plötzlich dieser eine Moment. Uns läuft eine Dame oder ein Herr über den Weg, die/der uns so völlig suspekt durch ihren/seinen auffallenden Stil, Mimik oder Gestik erscheint. Finden wir diese Person interessant, entsteht zuerst Nervosität, gefolgt von großer Neugierde. Neugierde für die in diesem Menschen schlummernden Talente und Vorlieben. Wir haben jedoch keinerlei Schimmer was tatsächlich in unserem Gegenüber verborgen ist.

Große Freude entwickelt sich beim gefühlsbezogenen Ankleiden. Unseren Gefühlen folgend können wir täglich etwas Neues ausprobieren. Wir können unsere inneren Gedanken nach außen treten lassen, beispielsweise durch exzentrische Kombinationen. Somit haben wir Input für die Außenwelt geschaffen, über den gerätselt werden kann. Diese eine Variante ist jedoch nur ein Stück vom ganzen Kuchen.

Bei diesem Outfit habe ich mich von dem Verblassen der eben noch kräftig strahlenden Baumblättern inspirieren lassen. Der Herbst neigt sich dem Ende zu. Die Pracht der Wälder wirkt wie überzogen von einer süßen milchigen Schicht, die uns vorbereitet. Ruhe, Extravaganz und Melancholie sind bei diesem Look der Bausatz. Demnach passe ich mich mit einem schicken Jumpsuit in olivefarben dem weiten Blättermeer an. Besonders wirkt er durch seine weiten, Culotteähnlichen Beinen und der aufregenden Spitze am Dekollete. Außerdem ist er schick tailliert, was eine tolle Silhouette erzeugt.

Darüber schmiegt sich ein sandfarbener Mantel dem Einteiler an. Der Wasserfall-Schnitt verleiht dem Outfit etwas Sanftes und ist dabei herrlich kuschelig zu tragen. Außerdem funktioniert der Pastellton gut mit dem Farbton des Jumpsuits.

Um die nun fehlende Extravaganz ins Spiel zu bringen sind die weiteren Kleidungsstücke und Akzente in schwarz gehalten. Starke Härte gibt dem Look die blickdichte Strumpfhose, die bei diesem Wetter nicht zu missen ist. Mit einem Ledergürtel habe ich weitergehend die Taillie betont und einen Cut gesetzt. Ein schwarzer Ring findet sich ebenfalls wieder. Als Schuhwerk dient ein Paar wunderbare Schlangen-Ankleboots, welches derzeit mein absolutes Lieblings-Piece ist. Sie passen zu allem und wirken immer speziell.

Als kleinen Hingucker habe ich ein derzeit sehr angesagtes Accessoire gesetzt- ein Haarband übersät mit Streifen. Solche Bänder wirken elegant und verkörpern französischen Chic. Das Muster macht den Look spannender. Um alles abzurunden, trage ich dramatischen schwarzen Lippenstift, der in der richtigen Kombination absolut alltagstauglich aussehen kann.

Oftmals täuscht der erste Eindruck immens. Wir drücken uns durch unser äußeres Erscheinungsbild, den Stil aus. Schaut was dahinter steckt und spielt mit dem, was uns an Schnitten und Materialien zur Verfügung steht!

 

Musiktipp: DJ Mibor – Smoking Room

Text und Model: Sängerin Alex Janus

Fotos: Anna Paulin

Ihr wollt noch mehr von Alex sehen? Dann besucht sie doch auf Facebook.

Das neueste aus der Rubrik Noise’n’style