TREND ALERT: RADLERHOSE

Sie ist zurück: Die Radlerhose! Die Einen kennen sie vielleicht noch von den Eltern, andere haben sie als Kind selbst getragen. Es ist wohl der am meisten polarisierendste Trend im Sommer, gerade weil er schon längst als vergessen gilt oder viele die Radlerhose in die Sportschublade verbannt haben. Nun ist die aus den 90er Jahren bekannte Radlerhose zurück und zeigt ihr Gesicht von einer ganz neuen Seite. Die eng anliegende Radlerhose ist vielseitig einsetzbar und dazu noch super bequem – von sportlich zu schick ist jetzt alles möglich! Ob mit einem Blazer, einem Crop-Top oder einer weiten Bluse kombiniert, wir finden: Eine super Alternative zur alltäglichen Shorts oder Hot-Pants im Sommer.

Das Comeback der Radlerhose

2017 hat Karl Lagerfeld die Radlerhose in seiner Kollektion für Chanel wieder zum Leben erweckt. Andere Designer schlossen sich der Idee an.

Im Sommer 2019 erreichte die Radlerhose dann sowohl auf den Laufstegen vieler Designer (darunter Prada, Jacquemus, Chanel, Salvatore Ferragamo, Blumarine und Maryam Nassir Zadeh) als auch bei seinen Kunden und Kundinnen das verdiente Comeback und wurde wieder auf der Straße getragen. Im vergangenen Sommer trug man zur Radlerhose einen 80er Jahre Blazer, um den Vintagecharakter des Kleidungsstückes hervorzuheben. Die Schuhe, die man in der letzten Saison dazu trug waren Sneakers, wahrscheinlich um den Ruf der Radlerhose nicht radikal zu verändern, sondern um sie langsam ins Alltagsleben zurückzurufen und deshalb zuerst an den sportlichen Charakter des Kleidungsstückes zu erinnern.

In diesem Jahr wird der Retro-Sport-Look durch einen klassischen Look ersetzt: Chanel kombiniert die Radlerhose mit einer lang geschnittenen, eng anliegenden schwarzen Jacke, Salvatore Ferragamo hingegen setzt bei der Kombination auf eine lange Bluse mit einem Satinmantel aus Seide. Die Schuhe zur Radlerhose sind nun Mules, Pumps und Riemchensandalen.

Die Radlerhose im Alltagscheck

Es ist durchaus bekannt, dass die Looks, die auf den Laufstegen in der Welt der „Schönen und Reichen“ gezeigt werden nicht immer alltagstauglich sind. Doch mit einem Blick auf die Fotos vom Laufsteg wird sofort klar: Die Radlerhose ist keines dieser Laufsteg-Kleidungsstücke, das für den Alltag unbrauchbar ist: Die Farbenpalette reicht von knallbunten Farben hin zu klassischen Schwarz/Weiß-Varianten, welche mit hohen Schuhen kombiniert sogar bürotauglich werden.

Die Radlerhose richtig kombinieren

Wie immer gilt natürlich: In der Mode gibt es keine Regeln: Kombiniere und trage was und wie du es möchtest, es dir Spaß macht und du dich wohl fühlst.

Hier lediglich ein paar Anregungen:Das Risiko des sogenannten „Camel-Toe-Effektes“ ist bei der Radlerhose natürlich ohne Zweifel gegeben. Bei Radlerhosen aus festem, glänzenden Material ist das Risiko eines solchen Mode-Fauxpas weniger hoch, als bei jenen aus dünner Baumwolle. Falls man sich für die Baumwollversion entscheidet, bietet es sich deswegen an, dazu ein Oberteil zu tragen, das über den Po reicht. Bei der Art des Oberteils gibt es keine Regeln. Je nach Stil kann hier zwischen Bluse, Hemd, T-Shirt, einer langer Jacke oder einem schicken Blazer, mit oder ohne Taillengürtel, variiert werden. Trotz der klassischen Looks, in die die Radlerhose auf den Laufstegen integriert ist, können natürlich immer noch Sneakers zur Radlerhose getragen werden. Wer es derber möchte, kann Doc Martens oder Plateauschuhe dazu tragen.

Für diejenigen, die sich erst noch an den Trend herantasten möchten, haben wir folgenden Ratschlag: Es gibt sogenannte Bermudashorts, die ungefähr dieselbe Länge wie Radlershorts haben, hingegen aus festeren Stoffen wie Jeans oder fester Baumwolle sind. Hierzu können zum Beispiel auch alte Jeanshosen einfach abgeschnitten werden. Viel Spaß beim Stylen!

 

Text & Fotos: Sarah Eckardt

Das neueste aus der Rubrik Noise’n’style