TREND ALERT: SATIN

Wo vorher Samt war, ist jetzt Satin, oder: Satin is the new black! Wieder einmal ist das Neue das Alte: Zuletzt war das Material in den 90er Jahren Trend. Im Sommer 2019 erobert der Satin nun die Kleiderschränke zurück und liefert buchstäblich eine echte Mode-Glanzleistung ab. Das als der größte Modetrend des Sommers 2019 geltende Material erinnert zuerst ein bisschen an Lingerie. Der Trend, der in diesem Sommer vor allem Röcke und Kleider in neuem Glanz erstrahlen lässt, war im letzten Sommer hauptsächlich durch Spitzentops und Slip-Dresses bekannt geworden.

Satin als universeller Alleskönner

In diesem Sommer zieht nun also Eleganz und Glanz in unsere Kleiderschränke ein. Ob als Rock in Midi-Länge oder als Trägerkleid in Maxi-Länge – der Eleganz sind sowohl in Form und Länge, als auch in Muster und Farbe keine Grenzen gesetzt. Der seidene Glanzeffekt des Materials kann sowohl durch knallige Farben das Outfit zum Hingucker machen, als auch den beliebten Minimalllook aufpeppen, ohne ihm die neutrale Klassik zu nehmen. Auch wenn das Satin-Kleidungsstück die anderen Teile des Outifts buchstäblich in den Schatten stellt, ist es das perfekte Basic-Teil. Es kann vielseitig kombiniert werden und durch jede verschiedene Kombination ein anderer Effekt erzielt werden.

Zwischen Lingerie und Eleganz: Die richtige Wirkung erzielen

Die Länge des Kleidungsstückes ist, was die Wirkung des Outfits im Gesamten betrifft, vor allem bei Röcken und Kleidern, entscheidend: Midi und Maxi-Längen verhindern, dass das Outfit zu sexy wirkt oder zu sehr nach Unterwäsche aussieht. Die Kombination von Sneaker oder Hoodie zum Midi-Satinrock geben dem Outfit einen ganz besonders lässigen Touch. Mit High Heels, Pumps oder Riemchensandalen kann der Trend problemlos ins Büro ausgeführt werden. Generell gilt: Wer es gern lässig möchte, der trägt unten eng, oben locker. Wird ein Rock oder Kleid aus Satin mit einem Blazer kombiniert, steht ruck zuck wieder die Eleganz an erster Stelle.

Auch Hosen aus Satin sehen diesen Sommer mit einem Satin-Blazer kombiniert alles andere als nach Pyjama aus. Bei der Intensität der Wirkung eines einzelnen Satin-Kleidungsstückes ist es ausschlaggebend in welchen Materialien die anderen Kleidungsstücke sind. Vorsicht: Zu viele verschiedene Materialien können dem Look die Eleganz nehmen. Da Satin-Kleidungsstücke bereits sehr auffällig sind, empfiehlt es sich, für einen Allover-Glanzlook den gesamten Look in Satin zu stylen.

Wer gern sein Lieblingsstück aus Satin in Szene setzen möchte sollte für die anderen Kleidungsstücke ein mattes Material (wie Baumwolle oder Jersey) verwenden. Hier sollten dann alle anderen Kleidungsstücke aus dem selben Material sein, um dem Satin-Kleidungsstück nicht die Show zu stehlen.

Vorsicht: So Trägt und pflegt man den Stoff richtig

Wer Satin trägt, sollte unbedingt darauf achten, dass das Kleidungsstück nicht zu eng sitzt. Satin macht Unebenheiten wie zum Beispiel Unterwäsche sofort sichtbar und betont sie unschön. Deshalb lieber eine Nummer größer kaufen. Weite Oberteile zum Satin-Unterteil oder die Kombination mit einem Blazer sind in dieser Beziehung eine wunderbare Idee und tun dem Look garantiert keinen Abbruch.
Die Pflege des empfindlichen Stöffchens ist natürlich auch wichtig: Vor dem Waschen unbedingt einen Blick auf das Etikett werfen! Wenn Seidenanteile im Kleidungsstück enthalten sind, ist man mit der guten alten Handwäsche immer auf der sicheren Seite. Viel Spaß beim Tragen und Stylen!

Das neueste aus der Rubrik Noise’n’style