TREND ALERT: WEITE HOSEN

Der Herbst ist da, auch wenn wir es noch nicht ganz wahr haben wollen. Die gute Nachricht: Mit dem Herbst kommt auch die Herbstmode, die wir alle so lieben! Nun heißt es wieder: Lange Hosen raus! Die Dominanz der Röhrenhose in den letzten Jahren ist nicht zu leugnen. In diesem Jahr versucht nun eine neue Hosenform unserem Alltime-Liebling die Stirn zu bieten: Die Hose mit weitem Bein (engl. Wide-Leg-Fit). Weite Hosen so weit das Auge buchstäblich reicht: Es wird weit, breit, lang und vor allem heißt es: Volumen, Volumen, Volumen! Wer sich also seit Jahren ungern in enge Jeans zwängt, kann nun endlich aufatmen, denn: Jetzt wird’s bequem! Was es zu beachten gibt und worauf der Fokus bei einem Outfit mit einer weiten Hose gelegt werden kann, erfahrt ihr hier.

Weite Hose ist nicht gleich weite Hose: Marlene und Palazzo

Bei der Palazzo Hose handelt es sich um eine sehr weite Hose, dessen Beine in der sogenannten A-Linie geschnitten sind. Sie besitzt einen hohen Bund und ist häufig aus leichtem Stoff gefertigt, damit sie luftig und locker schwingen kann. Sie hat keine Bundfalten und keine Aufschläge. Im Herbst eignet sich diese Hose aufgrund ihrer luftigen Aufmachung sehr gut mit einer Strumpfhose darunter, was natürlich kein Muss ist. Sie kann wunderbar mit einem Gürtel kombiniert werden. Viele Palazzo Hosen haben bereits einen Gürtel in derselben Farbe und demselben Stoff integriert. Die Hose gibt es in verschiedensten Farben und Längen: Es gibt Palazzo Hosen, die sowohl bis zum Boden reichen, als auch welche mit 7/8 Länge. Letztere ist perfekt für den Sommer.

Die Marlene Hose hingegen besitzt ebenfalls einen hohen Bund, Bundfalten und Aufschläge. Sie hat gerade geschnittene Beine, die jedoch nicht ganz so breit sind wie die der Palazzo Hose, dafür aber immer bis zum Boden reichen, oder sogar länger sind. Die Marlene Hose wurde in den 1930er Jahren in der Frauenmode etabliert, was sie zum Symbol der Emanzipation macht. Sie wurde nach der Schauspielerin Marlene Dietrich benannt, welche diese Art von Hose zu tragen pflegte, ungeachtet dessen, dass sie zu diesem Zeitpunkt Teil der Männermode war. Die Marlene Hose erinnert deshalb nicht ohne Grund an eine Anzughose und ist deshalb (u.a.) wunderbar fürs Büro geeignet.

Zu welcher Figur passen sie und wie stylt man sie?

Hier kommt die absolute Jackpot-Nachricht: Weite Hosen passen zu jeder Figur! Ein „Aber“ gibt es jedoch trotzdem: Es ist lediglich bei der Farbwahl Vorsicht geboten, denn beispielsweise betonen weiße Hosen (angebliche) Rundungen eher als schwarze Hosen. Natürlich gibt es ein paar Tipps, mit denen man, wenn man möchte, die Figur betonen kann. Es sollte beispielsweise nicht unbedingt zu einem Oversize-Pullover gegriffen werden, wenn man sich für eine weite Hose entscheidet. Schmale und enge Oberteile erzeugen einen wunderbaren Kontrast zur überweiten Hose und setzen sie perfekt in Szene. Etwas weitere (nicht zu weite) Oberteile können auch in den Hosenbund gesteckt werden und ein Gürtel dazu getragen werden. Das betont die Figur gleichfalls und erzeugt nebenbei noch einen lockeren Look.

Welche Schuhe trägt man zur weiten Hose?

Was Schuhe betrifft können größere Frauen bedenkenlos zu flachen Schuhen greifen. Sneaker sind beispielsweise super im Trend mit weiten Hosen. Sie sorgen für ein lässiges und sportliches Erscheinungsbild. Fürs Büro sind elegante oder auch schlichte Slipper, Loafer oder Mules die richtige Wahl. Für eher kleinere Frauen gilt: Unbedingt hohe Schuhe! Der Vorteil von weiten Hosen, die bis zum Boden reichen, strecken die Beine ungemein. Mit hohen Schuhen kommt dieser Effekt noch stärker zur Geltung. Eine wunderbare Kombi aus beidem bieten Plateau Schuhe! Sie sind bequem und strecken die Figur. Viel Spaß beim Stylen und Kombinieren!

Fotos: Sarah Eckardt

Das neueste aus der Rubrik Noise’n’style