Polaroid-Kameras: jetzt auch als App für Instagram

Sofortbild-Partykameras sind schon etwas Tolles. Das war schon bei der Erfindung in den 50er Jahren so und hat scheinbar immer nicht nachgelassen. Eigentlich hat der Kult um die Sofortbilder gerade erst wieder angefangen – auch wenn niemand mehr ohne Handykamera ist. Mit Polaroid zu fotografieren ist magisch und kann sogar richtig kunstvoll sein. Der weitere Vorteil daran: Man hat seine Fotos direkt in der Hand und kann sie fühlen. Auch wenn es selbstverständlich ist, nach einer Party oder dem geselligen Beisammensein mit Freunden glücklich über Handy-Selfies zu wischen, sind reale Fotos eben etwas Besonderes. Seit der App für Instagram haben Polaroid-Fotos ganz neue Maßstäbe. Nostalgie und Moderne müssen nämlich keine Widersprüche sein.

Vor rund 70 Jahren war es noch etwas ganz Einmaliges, kurz nach dem Klick auf den Auslöser ein physisches Foto in der Hand zu halten. Denn normalerweise mussten die Bilder damals erst einmal aufwändig entwickelt werden. Man musste also erst warten und bangen, ob die Fotos denn auch gelungen waren. Die moderne Technik änderte dann alles. Durch Digitalkameras und später Smartphones schienen die Sofortbild-Modelle eigentlich ausgestorben zu sein und fanden nur noch Liebhaber-Käufer. Es gab ansonsten einfach keinen Bedarf mehr – bis der neue Boom kam. Erst entwickelte Fujifilm das Instax-System und bald gingen trendige Mini-Kameras schon für etwa 10 Euro über den Ladentisch. Auch Polaroid selbst mischte wieder mit, nun mit viel handlicheren Modellen als damals.

Was Sofortbilder so einzigartig macht

Möglicherweise ist es die Einzigartigkeit eines jeden Fotos, das Sofortbilder heute wieder so beliebt macht. Wo man sonst immer wieder kopieren und nach Bedarf vervielfältigen kann, ist die Sehnsucht nach Unikaten groß. Denn das kann man von den üblichen Handyfotos, die mit einem Wisch beliebig weitergeleitet und auch verändert werden können, nun wirklich nicht sagen. Durch das Gefühl der Einmaligkeit lassen sich besondere Momente einfach besser einfangen, weil sie eben nicht wiederholbar sind. Die Unikate, die entstehen, bewirken außerdem, dass die Motive überlegter gewählt und seltener gelöscht werden als auf dem Handy. Nicht vergessen werden sollte hier natürlich, dass die Sofortbildkamera stets frische Filme benötigt und diese auch wetterempfindlich sind. Bei Hitze oder Kälte müssen die Filme gut geschützt werden, damit es später nicht zu Ärgernissen kommt.

Der Vergleich der besten Sofortbildkameras zeigt: Heutzutage haben Sofortbild-Partykameras so einige Funkionen mehr als früher. Es gibt nicht nur eine Automatik und verschiedene Belichtungsmöglichkeiten. Farbfilter und Objektive sind weitere Gestaltungsmethoden für gute Fotos. Noch immer liegen die Hersteller Polaroid, Leica, Kodak und Fujifilm weit vorne auf dem Markt, denn sie verfügen einfach über die meiste Erfahrung. Durch die Foto-App lässt sich das Sofortbild problemlos mit Instagram verbinden. Beide wollen sich perfekt ergänzen, denn die schnellen Fotos lassen sich im Nu auf Instagram präsentieren.

Welche Modelle sind zu empfehlen?

Bei den neuen Modellen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Anfänger greifen gerne eher zu kleinen, farbenfrohen Kameras wie der Instax Mini 9 (übrigens auch für Selfies zu verwenden), die schon sehr günstig zu haben sind. Sie liegen gut in der Hand und die Funktionen sind übersichtlich. Wer schon etwas erfahrener ist, kann bis zu mehrere Hundert Euro ausgeben und noch mehr aus seinen Bildern machen. Die Leica Sofort ist ein gutes Beispiel dafür und kommt im angesagten Retro-Look daher. Sanfte Übergänge sind heute übrigens ganz selbstverständlich. Wenn die Aufnahme einmal nicht ganz so perfekt ist, können zum Glück sogar ganz zufällig künstlerische Unikate entstehen.

Trends und Stars auf Instagram

Quadratische Fotos sind bei Instagram noch immer beliebt, obwohlwenn mittlerweile auch andere Formate möglich sind. Stars wie Ariana Grande mit um die 153 Millionen Followern posten aber noch immer gerne Quadratfotos in Schwarz-Weiß. Generell ist der Retro-Eindruck nach wie vor beliebt. Ein spezieller Retro-Filter macht es möglich, Bilder zu bearbeiten und in alte Zeiten zu versetzen. Wer es nicht unter die Sänger, Schauspieler und Sportler schafft, die sich momentan mit ihren Fotos und Geschichten in der Top 10 befinden, kann noch immer hoffen, mit seinen Fotos auf dem Account von Instagram selbst zu landen – vielleicht mit einem Schnappschuss der neuen Sofortbildkamera.

Quelle: expertentesten.de

Das neueste aus der Rubrik Lifestyle