Alter Ehrgeiz – neue Mitglieder

Bisher bestand die Band Mira Wunder aus den Musikern Sascha Schmidt, Björn Elser, Martin Knopf und der Frontsängerin Alexandra Janus. Nun starten die Miras in einer neuen Konstellation durch: Mit einem Musiker mehr und einer neuen Frontsängerin. Hannes und Anna heißen die Neuzugänge, die von den Fans schon ins Herz geschlossen wurden. „Die ersten Reaktionen nach dem Wechsel waren alle positiv“, erzählt Bassist Sascha. Die Heidenheimerin Alexandra Janus will indes auch mit der Musik weitermachen, allerdings mehr im Stil ihrer Wurzeln Bluesrock, Jazz, Soul und Funk. Derzeit konzentriert sie sich aber auf ihre berufliche Zukunft. Ihren ehemaligen Bandkollegen wünscht sie den Erfolg, den sie sich erhoffen. Und daran arbeiten sie gerade mit Hochdruck.

Zur Erinnerung: Die Band Mira Wunder hat sich im August 2013 gegründet und seitdem bei ihren Konzerten den Deutschrock neu interpretiert. Gespielt haben sie gefühlt überall, von der Nordsee bis nach Innsbruck, unter anderem sogar als Supportact von Bands wie Jennifer Rostock, Christina Stürmer, Luxuslärm und The Boss Hoss. Auch bei Formaten wie dem Berliner TV-Sender JOIZ und dem SWR Fernsehen sowie bei Radiosendern waren sie bereits zu Gast. Die Bandmitglieder sind zwischen 26 und 31 Jahre alt und kommen aus dem Großraum Stuttgart. Anna ist fortan die neue Stimme der Band, während Hannes als Keyboarder neu eingestiegen ist. „Anna ist eine wahrhafte Rampensau und wird das Publikum umhauen“, erzählt Sascha. Auch von Hannes sind die anderen Bandmitglieder beeindruckt. „Er ist ein Synthie- und Piano-Gott und arbeitet derzeit in Los Angeles zusammen mit Komponistenlegende Christopher Young“, so die anderen Bandmitglieder. Björn spielt weiterhin Gitarre, Sascha Bass und Martin Schlagzeug.

Angst vor der Umstellung? Ganz und gar nicht!

Angst vor der Umstellung in der Band hatten sie nicht. „Seit dem Wechsel hat sich eine ganz neue Dynamik in der Band entwickelt. Weiterentwicklung ist aber ein ganz normaler Teil des künstlerischen Prozesses, der auch viele neue Möglichkeiten aufzeigt. Wir haben bereits viel Zeit in der neuen Konstellation verbracht und können durch die neu gewonnene Inspiration in ganz neue Bereiche des Songwritings vorstoßen“, erklärt Sascha. Im Anschluss an ihre Festivaltournee im Sommer des vergangenen Jahres hat sich die Band während der  Wintermonate intensiv dem Schreiben von neuen Songs gewidmet. Der Song mit dem Titel „Grau und Grau“ wurde bereits veröffentlicht. Am 13. Mai folgt die Veröffentlichung der nächsten Single „Legenden“, gefolgt von der Single „Kompass“ am 27. Mai.

Doch wie kommt die Band eigentlich zu ihren Liedern? „Die Songs entstehen immer gemeinsam in unseren Proben. Dabei ist es meist so, dass ein Bandmitglied Ideen mitbringt und wir anschließend gemeinsam daran feilen. Das können sehr reife Songideen sein, aber auch nur Textideen oder Melodiefetzen“, erklären die Miras. Heraus kommen dabei immer Indie oder Poprocksongs. Die Texte erzählen kleine Geschichten von Themen, die die Band bewegen. „Die Lieder sind für uns ein Mittel, um Gedanken und Gefühle bündeln und ausdrücken zu können.“

Die Songs handeln von der Großstadt und einstigen Superhelden

Die drei aktuellsten Singles befassen sich mit der Anonymität der Großstadt und einstigen Superhelden. Den Hörern wollen sie dabei immer Raum zur Interpretation lassen. Und die Songs haben noch eine Besonderheit: „Wir haben uns bei den drei Songs gegen ein klassisches Tonstudio entschieden, sondern wollen das Gefühl der Songs lieber live in einer zauberhaften und intimen Atmosphäre vermitteln“, erklärt Sascha. Was das heißt? Die Band hat gemeinsam mit einem Team aus Film- und Tonproduzenten eine Nacht im Reichstädter Café in Aalen verbracht. Das Café habe einen tollen Altbaucharme gemischt mit modernen und urbanen Elementen. Das passe auf die drei Songs wie die Faust aufs Auge. Die drei Live-Songs wurden mitgeschnitten und gefilmt. Die daraus entstandene Live-Session trägt den Namen „Am Anfang vom Ende der Nacht“. Einer der drei Songs kann bereits auf Youtube angehört werden.

Im Sommer kann die Band auch wieder live erlebt werden. Während ihrer Sommerfestivaltour kommen sie am 24. Juni zum EREA III Festival nach Wasseralfingen, am 15. Juli zum Open Air nach Gerstetten und am 16. Juli auf die Open Air Bühne des Herbrechtinger Stadtfests. Gespielt werden sowohl die neuen, als auch die alten Songs. „Wir freuen und total auf die gemeinsame Tour“, so die Miras.

Mehr Infos zur Band gibt es unter www.mirawunder.com. Unter folgendem Link kann die Single „Grau in Grau“ der Miras angehört werden: https://www.youtube.com/watch?v=hrN_ydV0Jyk

Das neueste aus der Rubrik Musiknews