Hier werden Talente geschmiedet

„Hinterm Horizont geht’s weiter. Ein neuer Tag. Hinterm Horizont immer weiter. Zusammen sind wir stark!“ Ein Mann mit Hut sitzt am Klavier und spricht die Worte, langsam und deutlich. Vor ihm stehen acht junge Menschen, sprechen ihm nach: „Hinterm Horizont geht’s weiter. Ein neuer Tag. Hinterm Horizont immer weiter. Zusammen sind wir stark!“

Bühnenreif nach nur zwei Tagen

Die Szene spielt sich an einem kühlen Samstagnachmittag in Heidenheim ab. Der Mann am Klavier ist nicht Udo Lindenberg, auch wenn die Textzeilen von diesem stammen. Es handelt sich um Konstantinos Kalogeropoulos, der mit dem Ensemble der „Talentschmiede“ für den großen Auftritt probt.Die Talentschmiede ist ein Musikworkshop, bei dem junge Menschen nach nur einem Wochenende des Probens einen bühnenreifen Auftritt hinlegen sollen. Dafür werden, wie jedes Jahr, verschiedene Gesangsstücke einstudiert, unter anderem auch aus dem Udo-Lindenberg-Musical „Hinterm Horizont“. Organisator der Talentschmiede ist Stefan Tolnai mit seinem Verein „Musical Sehnsucht“. Der 29-Jährige, der in Giengen aufgewachsen ist und derzeit in Herbrechtingen lebt, stand in Hamburg im Disney-Musical „Aladdin“ selbst auf der ganz großen Bühne. Nun ist er nach zweieinhalb Jahren wieder in die alte Heimat zurückgekehrt, und will sich noch viel mehr den eigenen Projekten widmen.
Konstaninos Kalogeropoulos ist seit 2015 dabei und übernimmt am Wochenende des Workshops wieder das Einstudieren der Ensemblesongs. So soll im Lauf des Samstags das Grundgerüst für den Auftritt entstehen, am Sonntag geht Stefan Tolnai dann noch einmal an den Feinschliff von Stimme, Artikulation und Text.
Unter dem Motto „Musical meets Pop“ steht dieses Jahr neben Udo Lindenberg, Queen und Abba auch Musik aus „Phantom der Oper“ auf dem Programm. Zusätzlich zu den Ensemblesongs gibt es außerdem vier Solostücke, aus „Anastasia“, „Die Päpstin“, „Sister Act“ sowie ein Lied des Songwriters Jamie Cullum.

Vor dem Auftritt steigt die Nervosität

Von den acht Teilnehmern waren sechs bereits bei früheren Ausgaben dabei, zwei machen zum ersten Mal mit. Julian Theilacker ist der einzige männliche Teilnehmer in diesem Jahr. Der 26-Jährige war jedes Jahr, seit 2014 insgesamt fünfmal dabei. Bühnenerfahrung hat er außerdem schon in drei Spieljahren beim Jugend-Musical-Projekt „Jump“ gesammelt. Neben dem Beruf werde es mittlerweile zeitlich oft zu eng, um mehr zu machen, sagt der Heidenheimer. Gerade deshalb sei die Talentschmiede eine willkommene Gelegenheit, aktiv zu bleiben.
Trotz aller Erfahrung sei die Nervosität vor Auftritten immer noch groß, wie er sagt: „Man will natürlich immer die beste Version von sich abliefern, da entwickelt sich schon ein gewisser Ehrgeiz.“ Ist denn einmal ein wirklich schwerer Patzer passiert? Eigentlich nicht, sagt Theilacker. An einen Auftritt könne er sich aber noch erinnern: „Mir ist im Ensemble einmal beim Einstieg in die nächste Strophe eine Zeile der falschen Strophe reingerutscht. Aber da muss man dann eben kurz mitsummen.“ Beim Auftritt der Talentschmiede übernimmt Theilacker in diesem Jahr das Solostück „Love Ain’t Gonna Let You Down“ von Jamie Cullum.
Auch Sina Bastendorf hat mit dem Stück „Das bin ich“ aus „Die Päpstin“ ein Solo. Bei der Talentschmiede ist die Heidenheimerin zum ersten Mal dabei, doch auch sie hat bereits Auftrittserfahrung beim Jugend-Musical-Projekt „Jump“ gesammelt. Die 24-Jährige ist ebenfalls froh über die Gelegenheit, neben dem Beruf aktiv zu singen. Sie weiß: Nächstes Jahr will sie wieder dabei sein.

Großer Auftritt bei „Tolnai & Friends“

Das große Ziel, auf das die Gruppe das Wochenende über hinarbeitet, ist der Auftritt beim Konzert von „Tolnai & Friends“. Es findet am 15. Dezember erstmals in der Stadtbibliothek statt. „Mit der neuen Location werden wir eine viel persönlichere und lockere Atmosphäre schaffen,“ freut sich Stefan Tolnai. Neben der Talentschmiede wird zudem Anja Wendzel auftreten. Sie stand schon im Juni gemeinsam mit Tolnai bei der Benefiz-Musical-Gala in Heidenheim auf der Bühne, und spielt derzeit in „Tanz der Vampire“ in Berlin.
Bis sie Mitte Dezember neben den Profis auf der Bühne stehen, haben die Teilnehmer der Talentschmiede noch ausgiebig Gelegenheit zum Üben: Zum Abschluss des Workshops am Sonntag werden für Zuhause individuelle Playback-Tapes von allen Stücken erstellt. Dann folgt einen Tag vor dem Auftritt nur noch eine Generalprobe, bevor es wirklich ernst wird.

Von Philipp Hruschka

Das neueste aus der Rubrik On Stage