Wurde Mozart ausgebuht?

So ein Klassik-Konzert, das ist doch bestimmt total öde, oder? Und junge Leute sucht man da doch mit Sicherheit auch vergebens, nicht wahr? Falsch! Dass Jugend und Klassik durchaus vereinbar sind, will eine elfte Klasse des Margarete-Steiff-Gymnasiums in Giengen zeigen. Bei der Konzertreihe „Giganten der Klavierkammermusik“ führt sie am Sonntag und Montag in die Konzerte ein. Selber musizieren tun die Schüler dabei nicht, stattdessen wollen sie dem Publikum alles Wissenswerte rund um das Programm vermitteln.

„Wir haben nicht vor, einen steifen Vortrag zu halten. Davon halte ich gar nichts“, erklärt Meike Pfister, die den Vortrag gemeinsam mit den Schülern konzipiert hat. Pfister selbst stammt aus Dettingen, lebt und arbeitet mittlerweile jedoch als Pianistin, Moderatorin und Musikvermittlerin in Berlin. Musik vermitteln – genau das soll mit dem Schulprojekt erreicht werden. Und statt staubigem Vortrag wartet auf das Konzertpublikum eine Show à la „Wer wird Millionär?“.

„Wer will die Mozartkugel?“ nennt sich die Version der Elftklässler. Fragen wie „Was war die erste Reaktion des Publikums auf Mozarts Klavierkonzerte?“ oder „Warum gab Schumann seine Karriere-Ambitionen als Pianist auf?“ wollen vor den Konzerten beantwortet werden. Die Schüler übernehmen dabei selbst die Rollen der Moderatoren sowie die der Kandidaten. Neben wissenswerten Infos rund um die Komponisten kommen bei dem Quiz auch die Musiker zur Sprache: Ob beispielsweise Cellist Michael Bosch von seinen Freunden „das Küken“, „das Fohlen“, „der Frischling“ oder doch eher „die Kaulquappe“ genannt wird, gilt es ebenso herauszufinden wie die Frage, warum es denn so viele Bratschenwitze gibt.

„So eine Konzerteinführung muss zwar schon Substanz haben, allerdings sollte sie auch unterhaltsam sein“, findet Pfister. Es gehe schließlich auch darum, den „muffigen Ruf“ der klassischen Musik zu widerlegen. Das Konzept „Wer will die Mozartkugel?“ haben sich die Schüler selbst ausgedacht. Sonderlich viel Zeit zum Proben hatte die Klasse jedoch nicht: Lediglich zwei Planungsrunden und eine Generalprobe müssen ausreichen, damit bei den beiden Konzerten alles sitzt. Für die Schüler gar kein Problem: Die sind bereits bei der Probe mit Eifer und viel Spaß bei dem Projekt dabei.

 

Info

Mit der Konzertreihe „Musik für Ostalb und Donau“ bringt das Musikfestival Schloss Brenz junge nahbare Musiker, die einen direkten Bezug zur Region haben, in den Kreis Heidenheim.  Dieses Mal gehen in einem Klavierquartett auf Tour: Georg Michael Grau (Klavier), Aglaja Vollstedt (Violine), Felix Weischedel (Viola) und Michael Bosch (Violoncello). Zu hören sein werden das Klavierquartett Es-Dur KV 493 von Wolfgang Amadeus Mozart und das Quartett Es-Dur op. 47 von Robert Schumann.

Hier die Termine im Überblick:

Samstag, 6. April, 20 Uhr Rathaus Böbingen

Sonntag, 7. April, 17 Uhr Pfleghof Langenau

Montag, 8. April, 20 Uhr Kloster Herbrechtingen

Die Schüler des Margarete-Steiff-Gymnasiums treten bei den Konzertterminen in Langenau und in Herbrechtingen mit ihrem „Wer will die Mozartkugel?“-Quiz auf.

Das neueste aus der Rubrik On Stage