Emojs: Was sie wirklich bedeuten

Bevor wir heutztuage ein erstes Date haben, treffen wir in der Regel in sozialen Netzwerken auf unsere potenziellen neuen Partner. Vor einem Treffen wird also erst einmal fleißig gechattet – und dabei will natürlich jeder so witzig und locker wie möglich rüberkommen. Zum Glück gibt’s also Emojis, mit denen wir unsere Gefühle zum Ausdruck und unsere Sätze unterstreichen können. Aber Vorsicht: Wer die kleinen Bildchen an der falschen Stelle oder womöglich in einer komischen Kombination verwendet, kann Missverständnisse auslösen. Damit ihr das Online-Flirten erfolgreich ist und ihr am Ende auch im Real-Life ein Date habt, verrät euch das Experten-Team der Slowdating Once, wie Emojis richtig einzusetzen sind.

Sie sind die Klassiker unter den Emojis: Die drei kleinen Äffchen, die sich je Augen, Ohren und Mund zu halten. Alle drei kann man problemlos in jeder Situation verwenden. Sie verleihen jedem Argument und jeder Frage immer noch einen unschuldigen, süßen Charakter. Mit Sicherheit wird dem Schreibpartner dabei ein kleines Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Er ist einer der beliebtesten Smileys unter den über 2000 Emojis. Wer verwendet den „Hey, whats up?“-Emoji nicht gerne? Er verschafft jedem Text einen lockeren Charakter und sorgt in bestimmten Zusammenhängen auch für die gewisse Sexiness. Mit ihm kann man neckischen Worten einen sympathischen Touch verleihen und dem Gegenüber auf humorvolle Art sagen, wie gerne man ihn hat.

Oh oh! Bei dem hier müsst Aufpassen! Der Zungensmiley ist mindestens genauso frech, wie der „Hey, whats up?“ Emoji, kann allerdings auch etwas zu direkt wirken. Vor allem wenn man ihn mit dem Peace-Zeichen kombiniert. Besonders Frauen fühlen sich bei diesem Duo schnell auf den Schlips getreten. Das Once-Experten Team rät: Lieber erstmal ein bisschen abwarten und ihren Schreibstil und Humor austesten….

Wie zum Beispiel hiermit. Ab und zu ist eben auch das Böse das, was uns anzieht. Deswegen ist der verschmitzte Teufel Emoji perfekt dafür geeignet, um Nachrichten den gewissen Badboy/girl Faktor zu verleihen. Möchte man seinen Flirt aus dem Konzept bringen, fügt man noch einen Blumenstrauß hinzu.

Der unscheinbare Engel-Emoji sieht zwar aus wie das Gegenteil zum kleinen Teufel, doch der Schein trügt. Er lässt sich perfekt für eine ironische, sexy Message beim flirten anwenden. Das Motto hier: “Eigentlich bin ich ganz lieb, aber ich kann auch anders”. Wer kann dazu noch Nein sagen? Am besten macht sich der Emoji in Kombination mit einer Bitte. Da kann sicher niemand widerstehen.

 

Diese Kombination eignet sich auch nur für fortgeschrittene Schreiber. Der Flirt ist einfach so heiß und man findet sich einfach zum Anbeißen? Dann sollte man es den anderen auch wissen lassen, indem man den Sabbermund mit sexy Lippen verknüpft. Er wird sich sicher freuen und vielleicht ein verschmitztes Lächeln zurück schicken.

 

Wer wünscht sich nicht, dass jemand für einen ans Ende der Welt geht? Mit der Weltkugel und dem Runner lässt sich diese Botschaft perfekt vermitteln. Zugegeben, der Flirt muss sicher erst noch einmal nachdenken. Aber sollte der Kontakt schon eine Zeit lang bestehen, kennt man sich bestimmt schon ein wenig und wird nicht alles sofort ernst nehmen. Oder eben doch? So oder so, tut man seinem Schreib-Partner mit dieser Message etwas Gutes.

I like you like craaaaazy: Der Herzchen-Augen-Emoji ist ebenfalls ein Klassiker unter den Flirt-Emojis und vermittelt dem Gesprächspartner ein positives Gefühl. In Kombination mit dem Crazy-Emoji wird das transportierte Gefühl zu einer kleinen sympathischen Liebeserklärung.

Ganz egal ob damit gemeint ist “Ich hab ein Auge auf dich geworfen” oder “Ich kann meine Blicke nicht von dir abwenden”, man zeigt seiner Liebschaft, dass man sehr großes Interesse an ihr oder ihm hat: Wer hört das nicht gerne? Also los geht’s!

 

Und wenn man kein Freund der großen Worte ist und lieber gleich das erste oder ein nächstes Treffen einläuten möchte, dann kann man gleich mit einer Einladung ins Kino starten, die diese Kombination von Emojis unverkennbar signalisiert. Er/Sie wird sich garantiert freuen.

 

Zettelchen schreiben ist out? Kann schon sein. Darum kommt hier die moderne Version der alten Frage: Willst du mir mir gehen?

 

 

Klar ist, je kreativer die Emojis sind desto leichter fällt der Einstieg in das Gespräch und umso schneller ist das Eis gebrochen. Dabei sollte darauf geachtet werden, nicht übertrieben viele Emojis einzusetzen, um den anderen nicht abzuschrecken. Aber an der richtigen Stelle können sie auf jeden Fall für ein lockeres Gespräch sorgen, das dann Lust auf das erste oder weitere Treffen macht.

Das neueste aus der Rubrik Klicktipp