Autobahnsee – ein Widerspruch in sich?

Jetzt, da die ersten Sonnenstrahlen ohne Wolken wieder am blauen Himmel zu sehen sind, ist sofort jeder in Frühlingsstimmung. Außer die Studenten, die noch in der Bibliothek oder in geschlossenen Räumen auf die letzten Prüfungen lernen, oder ihre Hausarbeiten zu Ende schreiben. Da tut der Blick aus dem Fenster, oder in die sozialen Netzwerke, wo gefühlt jeder bereits Eis isst und die Sonne genießt, schon fast weh. Was man aber trotzdem keinesfalls machen sollte, ist sich von der Außenwelt komplett abzuschirmen, die grauen Tage waren lang genug, sodass man sich auch mal einen Spaziergang an der frischen Luft gönnen darf. Außerdem kann man nach einer kleinen Pause viel besser durchstarten.

Und da ich mir dies auch zu Herzen genommen habe, kam es dann zu folgendem: Auf der Suche nach einem geeigneten Ort zum Spazieren gehen ist mir etwas in den Kopf gekommen, was ich bereits gelesen hatte und mich seitdem interessiert hat: ein See in Augsburg, mit dem Namen Autobahnsee. Und daher kam bei mir die Verwunderung – ein See zum Entspannen, Natur genießen, Baden gehen im Kontrast zum Autobahnlärm? Idylle gegen Stress? Das musste ich mir unbedingt anschauen! Und meine beste Freundin, die so etwas auch noch nie gehört hatte, war ebenfalls sehr neugierig.

Nicht weit von der Autobahnausfahrt Augsburg-Ost gelangt man bereits zu einigen Parkmöglichkeiten, von denen aus es zu Fuß nur einige Schritte zum See sind. Bereits beim ersten Anblick war ich positiv überrascht. Ein sehr großer See, viel Liegefläche für den Sommer, Spielmöglichkeiten für Kinder und der perfekte Ort für einen Spaziergang. Da das Wetter schön war, waren wohl mehrere Menschen auf diese Idee gekommen, was aber keineswegs gestört hat, da der See wirklich groß ist und es sich somit verteilt. Nach einigen Metern Laufweg kamen wir an eine Ecke, wo wir uns sicher waren, dass wir nun am Ende angekommen waren, dabei hat sich jedoch ungefähr genau die gleiche Fläche, wie bereits gesichtet, auch hier ausgebreitet. Überall Schwäne und Enten, zwitschernde Vögel- und auch Autolärm, das muss man fairerweise wirklich zugeben. Die Autos sind selbstverständlich zu hören, denn der See liegt genau an der Autobahn, von manchen Stellen aus ist diese sogar zu erkennen.

Die Frage ist jedoch nun, ob man sich davon stören lässt. An diesem Tag hat es mich keinesfalls gestört, ich war froh über das bisschen Idylle, das doch relativ unerwartet in unmittelbarer Nähe zum Zentrum zu finden ist, dass man sich nicht komplett vom Großstadtleben abschotten kann, ohne sich örtlich davon zu entfernen, sollte wohl klar sein. Beim Gedanken an Sommer, Sonne tanken und Baden ist es dann letztlich auch so, dass man genug Kindergeschrei, Musik und Lachen hören wird, was im Endeffekt eventuell sogar die Autos übertrumpfen wird.

Schlussendlich kann man sagen, dass wer sich an ein bisschen Autolärm nicht stört, mit dem Autobahnsee einen perfekten Entspannungsort finden kann. Ich persönlich habe den Spaziergang sehr genossen und es wird auch nicht das letzte Mal gewesen sein, dass ich mich dort aufgehalten habe. Deshalb: „Autobahnsee“ hört sich komisch an, ist jedoch wirklich so realisierbar, dass man sich dort definitiv wohlfühlen und den Kopf abschalten kann. Witzig dabei ist die Entstehung: Der See wurde ausgebaggert, um Kies zu erlangen, mit dem die Autobahn im Jahr 1936 gebaut werden sollte.

Das neueste aus der Rubrik Spezial