Heiligs Blechle (17): Bolheim, Köln, Bohlheim, Köln

Anja Kalmbacher hat ein sonniges Gemüt und viele gute Freunde. Wie das zusammenhängt, lässt sich auf die Schnelle nicht beurteilen, jedenfalls ist das Resultat beeindruckend. Obwohl die 24-Jährige erst seit Februar einen Führerschein besitzt und erst seit wenigen Tagen ein eigenes Auto, war sie in ihrem Leben selten auf Bus und Bahn angewiesen. Meist fand sich jemand, der sie von A nach B fuhr und wieder zurück. Ein paar Euro Spritgeld zu geben, sei selbstverständlich gewesen sagt sie, vor allem dann, als sie auch mal das ein oder andere Auto ausleihen durfte.

Die gelernte Frisörin ist deshalb schon öfter mal Audi TT gefahren, in der Fahrschule war es ein Tiguan, 2ihre Mutter hat einen Golf IV. „Mein Clio hier ist da schon was ganz anderes“, sagt sie, und auch wenn „anders“ in diesem Fall „deutlich schlechter“ bedeutet, lacht sie wieder ihr ansteckendes Lachen. „Es ist ungewohnt, so ein kleines, altes Auto zu fahren. Aber ich habe mich schon dran gewöhnt, dass es vor der Tür steht und ich jederzeit los kann damit. An Annehmlichkeiten gewöhnt man sich schnell.“

Der Renault ist Baujahr 2001 und hat 192 000 Kilometer auf dem Tacho. Dass er nicht mängelfrei ist, überrascht nicht weiter. So hat Anja Kalmbacher das Klebeband entfernt, mit dem das Schiebedach abgedichtet war, und einen dicken Silikonrand gezogen: „Ich werde das Dach über den Winter eh nicht öffnen, das passt schon.“ Der Innenraum muss noch komplett gereinigt werden, und auf der Heckscheibe hält sich ein alter Aufkleber. „Freiwild“ stand ursprünglich dort, Anja hat das „Frei“ mit viel Mühe abgekratzt und überlegt, den Rest nun einfach stehen zu lassen.

Technisch scheint der Wagen in Ordnung zu sein, wurde er ihr doch von einem Freund vermittelt, der beim TÜV arbeitet. Dass sie gerade mal 800 Euro für das Auto ausgegeben hat, hat einen einfachen Grund: Ab Januar besucht sie die Meisterschule in Köln, ein halbes Jahr lang wird sie pendeln, danach braucht sie den Clio wohl nicht mehr. Sie will ein Kleingewerbe in Bolheim anmelden. Innerhalb des Ortes kann sie zu Fuß gehen. Für den Rest hat sie ja gute Freunde.

Fotos: Christian Thumm

Der 17. Teil der Serie „Heiligs Blechle“. Jede Woche werden hier ein Auto und sein junger Fahrer vorgestellt.

Das neueste aus der Rubrik Stories