Sarah-Lorraine Riek

Sie war Miss Bayern, Miss Internet und Miss Exclusive of the World: Sarah-Lorraine Riek hat in den vergangenen Jahren einige Auszeichnungen eingeheimst. Wie geht’s ihr heute? Noise hat nachgehakt.

Sie ist klug. Sie ist jung. Und sie ist wunderschön. Wer kann sich noch an Sarah-Lorraine Riek aus Syrgenstein erinnern? Die heute 22-Jährige hatte 2012 und 2013 mehrere Schönheitswettbewerbe gewonnen. Die große Modelkarriere war zum Greifen nah, der Traum, sich eines Tages mit Lena Gercke & Co auf Castings zu tummeln, gar nicht mehr so fern.

Rückblick: 2007 wurde Sarah-Lorraine auf der Straße von Model-Scouts angesprochen. Sarah-Lorraine, damals 14 Jahre alt und Schülerin am Heidenheimer Schiller-Gymnasium, wurde zum Shooting eingeladen. Die Weichen waren gestellt.

Freunde meldeten sie zur Miss-Bayern-Wahl an

Über die Jahre hinweg stand sie fortan immer wieder vor der Kamera. Modelte hier, modelte da. Freunde meldeten sie 2012 schließlich zur Miss-Bayern-Wahl an. Sarah-Lorraine gewann. 2013 wurde sie zur Miss Internet und zur Miss Exklusive of the World gekürt. Bei der Wahl zur Miss Deutschland – ebenso 2013 – belegte sie Platz vier.

Hochdekoriert wurde ihr ein Foto-Job nach dem anderen angeboten. Sarah-Lorraine nutzte ihre Chance, suchte sich eine Model-Agentur und war nun hauptberuflich in dieser Branche tätig.

Doch was macht die schöne Brünette heute? Sarah-Lorraine lebt mittlerweile in Berlin, ist bei einer namhaften Model-Agentur unter Vertrag. Sie wird regelmäßig gebucht. Raus aus den Alltagsklamotten, rein in Abendkleider oder Bademoden, schminken, Haare bürsten, posieren, lächeln, zurück zum Flughafen: 20-Stunden-Tage sind in ihrem Kalender keine Seltenheit.

Sarah-Lorraine ist nicht nur in Deutschland gefragt. Sie jettet auch regelmäßig um die Welt. Venedig, Miami, Florenz: Sarah-Lorraine lächelt rund um den Globus in blitzende Kameras. Ja, sie hat sich im Model-Business etabliert, sich einen Namen gemacht.

Im Fernsehen und bei Star-Designern

Beispiele? Sarah-Lorraine warb im TV für L‘Oréal. Sie posierte für den italienischen Modedesigner Roberto Cavalli, drehte in der Türkei Werbespots (unter anderem für Marken-Shampoos) und stand für die türkische Vogue vor der Kamera – übrigens beim selben Fotografen für den an diesem Tag auch Victoria’s-Secret-Engel und Topmodel Adriana Lima in die Linse blickte.

Nebenbei hat Sarah-Lorraine erste Erfahrungen als Moderatorin gesammelt. Und: Dieses Jahr stand sie für US-Regisseur Ericson Corevor der Kamera. In der Neuauflage von „Point Break“ spielt sie eine Milliardärsfreundin. „Nur eine Nebenrolle“, sagt das junge Model und winkt ab.

Sarah-Lorraine will ihren Erfolg nicht an die große Glocke hängen. Große Ambitionen hat sie ohnehin nicht: „Ich mache das, solange es gut läuft und ich mache auch nur das, wozu ich wirklich Lust habe. Ich bin auf den Job nicht angewiesen, das macht das Ganze entspannter.“ Nichts mit ganz nach oben? „Nein“, sagt sie, „da will ich gar nicht hin“.

Denn die junge Frau weiß um die Tücken der Branche. Magerwahn & Co – Sarah-Lorraine will sich mit alldem nicht arrangieren. „Das Business ist schon sehr oberflächlich und undankbar. Schlimm finde ich auch, wie Models häufig behandelt werden, herablassend, als sei man nichts wert.“

Ja, Sarah-Lorraine kennt das Business mit all seinen Facetten. Anfang des Jahres hatte sie den Sprung gewagt, war allein nach Instanbul gezogen. Dort lebte sie mit zehn anderen Models auf engstem Raum. Sie hetzte von Casting zu Casting, verbrachte Stunden im Stau und kümmerte sich um 13-Jährige, die das Heimweh plagte. Sarah-Lorraine: „Dieses Model-Leben, über das kaum jemand spricht, gibt es tatsächlich. Es ist hart. Ich habe schnell gemerkt, dass das nichts für mich ist und habe die Agentur gewechselt.“ Danach ging es bergauf.

Zwei Studiengänge auf einmal

Die vielen Erfahrungen, die sie sammelt, die Freundschaften, die sie in alle Welt knüpft – die schönen Seiten ihres Berufs möchte sie nicht missen. „Die vielen Menschen kennenzulernen, ist toll. Wahnsinn, wie klein die Welt werden kann: Einmal habe ich einen Bekannten aus den USA zufällig in Kärnten getroffen. Das war verrückt“, erzählt sie.

Langfristig hat Sarah-Lorraine jedoch andere Pläne. Sie studiert an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften und an der Berliner Humboldt Universität Sportmedizin. „Ich kann mich nicht entscheiden“, erklärt Sarah-Lorraine und lacht. Nächstes Jahr will sie ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften beenden. Wenn sie sich dann ihren Traum erfüllt hat und zwei Monate in Singapur verbracht hat, will sie nach Barcelona ziehen. „Für ein bis zwei Jahre“, sagt sie. Dort will sie ihren Master machen – und modeln. Sarah-Lorraine: „Dort zu modeln, wäre ein schöner Abschluss für mich. Nach Barcelona will ich die Sache dann so langsam auslaufen lassen.“

In welche Richtung es danach gehen soll, steht für Sarah-Lorraine noch nicht fest. „Ich weiß es wirklich noch nicht. Sicher ist: Irgendwann will ich Familie.“

Apropos: Geht’s vielleicht irgendwann wieder zurück zu Eltern und Verwandten nach Syrgenstein? „Ich komme wirklich gerne zu Besuch nach Syrgenstein. Meine Familie und Freunde geben mir unheimlich viel Halt. Leben möchte ich dort aber zumindest die nächsten Jahre nicht.“

Miss Universe Germany 2015:

Nun hat Sarah-Lorraine die Wahl zur Miss Universe Germany gewonnen, NOISE hat sich mit dem Model darüber unterhalten:

www.noise-online.de/plötzlichprinzessin

Das neueste aus der Rubrik Stories